Was Ist Passiert?

Neueste Nachrichten und Kriminalberichte der Berliner Polizei.

Jugendliche homophob beleidigt und geschlagen

Nr. 1278
Zwei Jugendliche wurden in der vergangenen Nacht in Kreuzberg zunächst homophob beleidigt und anschließend geschlagen.
Im Park am Gleisdreieck hielten sich eine 14-Jährige und ihre 17-jährige Begleiterin in dem Park am Gleisdreieck auf, als drei Unbekannte auf sie zukamen, mit Fäusten auf sie einschlugen und nach ihnen traten. Hierbei erlitt die 14-Jährige Verletzungen an den Rippen und am Rücken, ihre Begleiterin im Gesicht und am Hinterkopf. Beide wurden während der Tat von den zwei heranwachsenden Männern und ihrer Komplizin homophob beleidigt. Bevor die Schläger sich vom Tatort entfernten, entrissen sie der 14-Jährigen die Handtasche mit Portemonnaie und Handy, wobei letzteres mutwillig beschädigt wurde. Die beiden verletzten Jugendlichen erstatteten auf einem Polizeiabschnitt Anzeige und wollen sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Der Polizeiliche Staatsschutz führt die Ermittlungen wegen des homophoben Übergriffs.

Weitere Polizeiveranstaltungen in der Nähe

  1. Nachdem gestern Abend ein Handtaschendiebstahl in Kreuzberg scheiterte, flogen in der Folge Schotter...

  2. In Kreuzberg wurden in der vergangenen Nacht zwei 21 und 22 Jahre alte Männer überfallen und ausgera...

  3. Gestern Abend wurde ein Mann bei einer Auseinandersetzung in Kreuzberg schwer verletzt.

  4. Bei einem Polizeieinsatz in Kreuzberg wurden gestern Abend vier Polizeibeamte einer Einsatzhundertsc...

  5. In Kreuzberg gab es in der vergangenen Nacht vier Verletzte bei einem Angriff mit einem Messer.

  6. Gestern Abend wurde ein Jugendlicher in Kreuzberg Opfer eines schweren Raubes.

  7. Gestern Nachmittag haben Jugendliche in Kreuzberg den Inhalt von drei Feuerlöschern versprüht.

  8. Bei einer Verkehrskontrolle in Kreuzberg verletzte sich gestern Mittag ein Polizist leicht und beend...

  9. Heute früh brannten in Tiergarten vier geparkte Autos aus und zwei weitere Pkw wurden beschädigt.

  10. Mit der Veröffentlichung eines sogenannten Phantombildes bitten die 8.